Suchfunktion

Universität Freiburg - Sanierung Hörsaal Physik

Bild: Foto 1

Bild: Foto 2

Bild: Foto 3

Bild: Foto 4

Bild: Foto 5
 
Fotos:
Miguel Babo, Freiburg

  

Beschreibung

Baubeschreibung Bestand

Der Hörsaal der Physik, erbaut im Jahre 1951, ist der erste Hörsaalneubau im Institutsviertel nach dem Krieg. Als Experimentalhörsaal konzipiert stellt er ein wichtiges Element in der Lehre des physikalischen Instituts der Universität Freiburg dar. Aufgrund seiner typologisch richtungsweisenden Bauweise und Formfindung steht er unter Denkmalschutz.
Die dringend notwendigen Sanierungs- und Modernisierungsmaßahmen wurden deshalb in enger Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde durchgeführt.
Neben der brandschutztechnischen Ertüchtigung und Instandsetzung der teilweise maroden Bausubstanz galt es insbesondere die Gebäude- und Medientechnik auf einen zukunftstauglichen Stand zu bringen.
Dabei konnten alle tragenden Bauteile, verschiedene Einbauten und die Außenhülle weitestgehend erhalten bleiben.

Sanierung

Die raumtrennenden Verglasungselemente im Foyer wurden erneuert und entsprechend den aktuellen Brandschutzanforderungen im ursprünglichen Charakter ausgeführt.
Mit Erhalt der Holz-Glas-Fassade im Foyer konnte durch Überholungsbeschichtung und Einsatz passender Isolierverglasung ein wesentliches Erkennungsmerkmal der 50er-Jahre-Architektur in Funktion bleiben.
Ebenso das originale Hörsaalgestühl: Es wurde lediglich überarbeitet und mit Steckdosen nachgerüstet, sowie eine Notbeleuchtung in die Treppenstufen integriert.
Neben neuen Wandbekleidungen aus Weißtanne-Lamellen und einem farbigen Sichtestrich im Foyer zeigt sich die neue Lichtdecke im Hörsaal aus linearen, LED-bestückten Metallprofilen als auffälligste Veränderung in der Raumgestaltung des historischen Hörsaalgebäudes.
Eine zusätzliche räumliche Bereicherung ist die Wiederherstellung der als Schiebetor konzipierten Projektionswand, die den Raum zur Vorbereitungsfläche überraschend erweitert.
Das für den Nutzer wohl wesentlichste Merkmal der Sanierung ist zweifellos die modernisierte Medientechnik. Drei Kameras zeichnen Details der Vorführungen und Experimente auf welche über Mehrfachprojektion im Saal eingespielt werden können. Über das neu gestaltete zentrale Regiepult sind neben der multimedialen Medientechnik auch Teile der hörsaalrelevanten Gebäudetechnik steuerbar. Im Untergeschoss wurden die Räume für die modernisierte Lüftungstechnik hergerichtet und die WC- Anlagen neu organisiert.
Insgesamt ein zukunftsfähiges Konzept mit hohem Nutzungskomfort.

Projektdaten
  



Bauherr
Land Baden­Württemberg, Vermögen und Bau Baden­Württemberg, Amt Freiburg

Nutzer
Universität Freiburg

Projektleitung
Vermögen und Bau Baden­Württemberg, Amt Freiburg

Planung/Bauleitung
Franz und Geyer, Freiburg

Energiekonzept
ist EnergiePlan GmbH, Müllheim

Brandschutz
HSI ­ Ingenieurgesellschaft mbH, Kehl

SiGeKo/ Beurteilung Schadstoffe
Henseleit & Partner GdBR, Waldkirch

Akkustik
GK Bauphysik, Freiburg

Statik
Ingenieurgruppe Bauen, Freiburg

Gebäudeautomation
GA Ingenieurgesellschaft mbH, Salzkotten

Lichttechnik
hatec Lichttechnik GmbH, Münstertal



Gesamtbaukosten
 2,67 Mio Euro

Bauzeit
 02/2017 bis 10/2017

Fußleiste